Herren 1 gewinnt im Cup mit 13:11 gegen Altendorf. Verliert jedoch beide Meisterschaftsspiele mit 4:5 an Regensdorf und 4:6 an Bäretswil.

Typischer Spielverlauf führt zu einem glücklichen Sieg
Aus Hinwiler Sicht entwickeln sich in den letzten Wochen die Spiele immer gleich. Ob am Vorbereitungsturnier, an der 1. Meisterschaftsrunde vor zwei Wochen, als auch im Cupspiel von gestern: Dem Gegner wird zu viel Platz gelassen, früh gerät man in Rückstand und dreht die Spiele dann doch noch.
Die zweite Linie rund um Daniel Zeder (5 Tore), Andreas van Haaften (4 Tore) konnten die Kohle nochmals aus dem Feuer holen.
Wie lang kann dies gut gehen?

Starthypotheken zu hoch
…nicht allzu lange. Mit Regensdorf und Bäretswil warteten am Sonntag zwei starke Gegner auf emotion. Der Trend mit dem frühen Rückstand der Hinwiler setzte sich fort. In beiden Partien lag man bereits nach einiger Minuten zwei Tore zurück. Emotion erhielt eine Lehrstunde in Sachen Konsequenz, Bereitschaft den Kampf anzunehmen. Viel zu harmlos wurde in der Verteidigung gearbeitet. Jeweils in der zweiten Spielhälfte konnte Ansatzweise eine Steigerung erkennbar sein. Doch nach einem Anschluss- oder Ausgleichstreffer folgte meist ein sehr schnelles Gegentor. Starke letzte Minuten gestalteten das Schlussresultat trügerisch knapp.

Zusammenrücken, Fazit ziehen
Viele Erkenntnisse können aus den letzten Partien gezogen werden. Das starke Überzahlspiel lässt sich immerhin sehen, doch auf diese Mittel wollen die Hinwiler lieber nicht zurückgreifen müssen. Das Herren 1 muss früher ihren Rhythmus finden, konzentrierter über die ganze Spieldauer agieren und enger Zusammenrücken!

Spielbericht: Nathanael Koller

Kategorien: