Emotion Hinwil-Tann gelingt erstmaliger Viertelfinaleinzug in der Vereinsgeschichte

Emotion Hinwil-Tann gewinnt den Achtelfinal des Ligacups in Hittnau gegen Unihockey Mümliswil 9:6 und zieht  erstmals seit der Vereinsgründung in die Runde der besten 8 ein.

Guter Start in die Partie

Hinwil begann kontrolliert in die Partie und hatte nicht nur mehr Ballbesitz, sondern versenkte den Ball bereits in der zweiten Minute im gegnerischen Tor. Dieses wurde wegen Stockschlags nicht gegeben, zwei Minuten später machte es Andi besser und brachte Emotion in Führung, nachdem er sein 1-1 Duell gewinnen konnte. In der Folge kam sie aus dem Spiel zu weiteren guten Chancen, während Mümliswil sich mehr Spielanteile erarbeitete, jedoch nur durch Freistösse zu wirklichen Chancen kam. Nef nutzte den freien Raum in der 12. Minute und zog aus der eigenen Hälfte ab und traf zum 2:0. Eine Zeigerumdrehung später konnte Mümliswil durch Unordnung in der Hinwiler Hintermannschaft bereits wieder verkürzen. Nach einem Freistoss in der Ecke fehlte die Zuordnung, welche sie gekonnt nutzen. Das Spiel war anschliessend sehr ausgeglichen und konnte auf beide Seiten kippen. In der 16. Minute fiel es auf Emotion‘s Seite, ähnlich wie beim 1:0 konnte sich Andy durchsetzen. Kurz vor der Pause war Mümliswil im Vorteil, nach einem Freistoss trafen sie jedoch nur den Pfosten anstatt das offene Tor.

Cleveres Hinwil-Tann

Mümliswil wollte nach der Pause mehr Ballbesitz. Sie betrieben einen enormen Aufwand mit viel Laufspiel bei den Auslösungen, jedoch konnten sie sich dadurch nicht wirklich bessere Chancen erarbeiten. Vereinzelt schlichen sich auch Fehler beim Spielaufbau ein, einen davon konnte Emotion in der 25. Minute ausnützen und durch Stego auf 4:1 erhöhen. In der 30. Minute war es erneut die dritte Linie, welche die Führung ausbauen konnte. Stez eroberte sich einen Ball in der gegnerischen hälfte und schloss erfolgreich ab. In derselben Minute gelang Mümliswil jedoch bereits wieder der Anschlusstreffer. Mit derselben Freistossvariante, mit welcher sie im ersten Drittel den Pfosten trafen, kamen sie wieder völlig frei vor dem leeren Tor zum Abschluss und dieses Mal versenkten sie den Ball im Tor. Auch wenn Mümliswil etwas mehr vom Spiel hatte, so reagierte Hinwil grösstenteils cleverer und entschied die wichtigen Duelle für sich.

Sieg nie in Gefahr

Im letzten Drittel gestaltete sich das Bild ähnlich wie im zweiten Drittel, Mümliswil betrieb viel Aufwand, Hinwil agierte jedoch cleverer. In der 44. Minute erhöhte Andy mit seinem dritten Treffer auf 6:2, dies sollte die Vorentscheidung sein. Mümliswil konnte sich selten gute Chancen herausspielen und wenn, dann scheiterten sie am Hinwiler Torhüter. Stego und Andy (ins leere Tor) konnten bis in die 53. Minute auf 8:2 erhöhen. Mümliswil versuchte bereits früh zu reagieren, ab der 51. Minute zogen sie immer wieder den Torhüter, den ersten Treffer zum 3:8 gelang ihnen noch mit Torhüter, die restlichen drei ohne Torhüter. Dazwischen erhöhte Andy mit seinem fünften persönlichen Treffer gar auf 9:3 ins leere Tor. Auch wenn Mümliswil ohne Torhüter erstmals richtig Druck ausüben konnte, so stand der Sieg nie mehr in Gefahr. Emotion hat den Sieg über das gesamte Spiel sicherlich verdient, sie reagierten in den entscheidenden Momenten abgeklärter, verteidigten besser und hatten den besseren Torhüter. Verbesserungspotential besteht sicherlich noch im Spiel 3:4 und auch nach Freistössen erhielt man zu viele Gegentreffer. Die Fans dürfen sich bereits jetzt auf die Viertelfinals freuen. Die Mannschaft ist konkurrenzfähig und kann sicherlich auch dort den Gegnern ein Bein stellen und allenfalls den Vereinsmeilenstein nochmals verbessern.

Am kommenden Dienstag wird der Gegner ausgelost. Es könnte einige interessante Partien geben, beispielsweise ein Derby gegen Gossau oder eine Revanche gegen Regensdorf, gegen welche man die einzige Niederlage in dieser Saison hinnehmen musste.

 

Emotion Hinwil-Tann – Unihockey Mümliswil 9:6 (3:1/2:1/4:4)

MZTH Hermetsbüel, Hittnau. – 67 Zuschauer. – SR: D. Forrer. – Tore: 4. van Haaften (Brunner) 1:0. 12. Nef (Brunner) 2:0. 13. Heutschi (Nussbauer) 2:1. 16. Van Haaften (Nef) 3:1. 25. Rothenfluh (S. Zeder) 4:1. 30. (29:15) S. Zeder 5:1. 30. (29:53) Burgermeister (Rötheli) 5:2. 43. Van Haaften 6:2. 51. Rothenfluh 7:2. 53. Van Haaften (Kern) (EN) 8:2. 54. Nussbaumer (Rötheli) 8:3. 55. Van Haaften (EN) 9:3. 57. Probst (Rötheli) (ohne Torhüter) 9:4. 60. (59:22) Rötheli (Burgermeister) (ohne Torhüter) 9:5. 60. (59:59) Spiegel (Rötheli) (ohne Torhüter) 9:6. – Strafen: keine. – Emotion Hinwil-Tann: Holenstein; Koller; Brunner; S. Zeder (ab 40. Schweiter); Kern; Nef; Mäder; Felix; van Haaften; Rothenfluh. Ersatz: Graf; Steiger. – Hinwil-Tann ohne D. Zeder (verletzt) und Ledermann (abwesend). – Beste Spieler: Andreas van Haaften und P. Rötheli.

Best Player: Andreas van Haaften

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*