Ernüchterung nach der Heimrunde

 

Emotion Hinwil-Tann gelingt der Saisonstart nicht wie gewünscht. Sie erringen sich gegen Gossau und den letztjährigen Tabellenletzten Regensdorf nur einen Punkt.

 

Die Ziele wurden diese Saison hoch gesteckt in Hinwil. Endlich sollen die Playoffs erreicht werden. Den grossen Vereinen soll immer wieder ein Bein gestellt werden und gegen die kleineren die individuelle Klasse ausgenutzt werden. Vergangenen Sonntag hatte Emotion die Möglichkeit, beides umzusetzen. Zuerst spielten sie gegen den mehrfachen Schweizermeister UHCevi Gossau und anschliessend gegen den letztjährigen Tabellenletzten UHC Wehntal Regensdorf.

UHCevi Gossau

Die Vorfreude auf die neue Saison war gross, Emotion startete motiviert in Spiel, hatte jedoch im ersten Drittel wenig vom Spiel. Bis eine Minute vor der Halbzeit hatten sie sich gerade eine gute Torchance herausgespielt. Gossau hatte sich bis zu diesem Zeitpunkt mehrere gute Chancen erarbeitet und führte 2:0. Kurz vor dem Pausentee vermochte Näf jedoch noch zu verkürzen. Im zweiten Abschnitt drehte Hinwil etwas auf und erarbeitete sich mehr Chancen. Bis zwei Minuten vor dem Ende trafen jedoch beide Teams nur ein Mal (der eingewechselte Ledermann für Hinwil). Die interessante Schlussphase wurde durch den Treffer von Koller eingeläutet. Beide Teams versuchten (zweitweise ohne Torhüter) daraufhin den Sieg zu erzwingen. Der Schlusshöhepunkt blieb jedoch ein Schuss von Cevi an die Torumrandung.

UHC Wehntal Regensdorf

Die Geschichte dieses Spiels ist schnell erklärt. Hinwil wirkte nervös und nicht 100% bereit für dieses Duell. Sie fanden kaum Mittel gegen die enge Manndeckung der Herren aus Regensdorf. Gerade zwei Tore gelangen ihnen bei 3 gegen 3. Zehn Minuten vor dem Ende wurde deshalb vermehrt der Torhüter durch einen Feldspieler ersetzt, was am Anfang sehr erfolgreich war. Der 2:5 Rückstand konnte ausgeglichen werden, jedoch fand Regensdorf nach einem Timeout auch ein Mittel dagegen und ihnen gelang es erneut in Führung zu gehen. Dabei blieb es bis zum Schluss, auch wenn das Heimteam viel Unterstützung von den Fans erhielt.

Fazit

Die erste Meisterschaftsrunde ist für Emotion klar enttäuschend. Gegen Teams wie Regensdorf hat Hinwil den Anspruch entwickelt mit 2 Punkten nach Hause zu gehen. Nun musste man feststellen, dass dies ohne voll Leistung nicht möglich ist, besonders Mental müssen sie nochmals über die Bücher. Daneben gab es aber auch Lichtblicke. Die zweite Halbzeit gegen Gossau war gut und auch das Defensivspiel mochte gegen Gossau zu überzeugen. Wenn die richtigen Schlüsse gezogen werden und diese umgesetzt werden können, dann kann Emotion seine Ziele sicherlich noch erreichen.

Kategorien: Herren I

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*