Nati-Star van plakken begin februari heeft de WK-kwalificatie in Nederland omstreden. Om te kunnen deelnemen liet zijn Duitse fans zijn ervaring, moet hij beslissen (hij spreekt perfect Duits Nederlands en Zwitsers-Duits) op deze website om een verslagje te verspreiden.

We voelen ons zeer vereerd, maar we willen verlaten zonder meer van om degenen te spreken!

Zu Deutsch: Ein kleiner Erfahrungsbericht von Nati-Star van Haften über seine Erlebnisse in den Niederlanden, wir durften exklusiv mit ihm über die Spiele und seine Zukunft in Orange reden; alles im Rahmen seines engen Trainingsplanes für WFC2016. Denn auch hier gilt, nach der WM-Quali ist vor der nächsten WM-Quali!

Die Spiele kann man übrigens immer noch nachschauen auf dem IFF-YouTube-Channel, falls jemand das unglaublich knappe und dramatische Spiel gegen Österreich verpasst haben sollte!

emotion: Herr van Haften, erzählen Sie doch kurz etwas über das Qualifikationsturnier, an welchem Sie teilnahmen?

van Haften: Sehr gerne. Wie einige von Euch wissen spiele ich Unihockey in der holländischen Nationalmannschaft. Vom 24.01.2014-02.02.2014 spielten wir in Nijmegen (Niederlande) die WM-Qualifikation gegen verschiedene Nationen aus Europa.

emotion: Mit welchem Ziel sind sie in die Qualifikation gestartet?

van Haften: Unser Ziel war es natürlich uns für die WM 2014 in Schweden zu qualifizieren. Jedoch war das ein Ziel, dass im Rahmen des Unerreichbaren lag.

In Holland ist der Sport Unihockey noch nicht so verbreitet wie in der Schweiz. Deshalb kann man Holland etwa vergleichen mit Andorra im Fussball, vielleicht nicht ganz so extrem ;).

emotion: Wie verliefen die Spiele? Sie hatten ja mit Dänemark, Deutschland, England, Tschechien und Österreich alles andere als eine einfache Gruppe erwischt!

van Haften: Ins Turnier sind wir mit einem Sieg gestartet. Wir spielten gegen England, und gewannen das Spiel 8:4. Nach diesem Sieg keimte natürlich die Hoffnung in uns, das Unmöglich vielleicht trotzdem erreichen zu können.

An den darauffolgenden Tagen standen Dänemark und Deutschland auf unserer Liste.
Wir wussten, dass diese Herausforderung eine ganz andere sein würde als unser erstes Spiel.
Deutschland beendete die letzte Unihockey-WM auf dem sensationellen 4.Platz.
Leider hatten wir bei beiden Spielen das Nachsehen, und verloren nach einer starken Startphase die Spiele trotzdem.

Unser vierter Gegner waren die Österreicher. Dieses Spiel wollten wir unbedingt gewinnen. Sind die Österreicher doch etwa gleich einzustufen wie die Niederländer. Nach nur 30 Minuten des Spiels stand es bereits 1:6 aus unserer Sicht.
Danach drehte „Oranje“ nochmals mächtig auf und konnte den 7:8 Anschlusstreffer erzielen. Zu mehr reichte es leider nicht, es blieb bei diesem knappen, für uns ärgerlichen Resultat. Somit verpassten wir bereits vor dem letzten Gruppenspiel gegen die Tschechoslowakei die Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Göteborg.

emotion: Was nehmen Sie persönlich aus dieser Qualifikation mit?

van Haften: Für mich persönlich war es eine geniale Erfahrung, einmal international Unihockey spielen zu können. Ein Höhepunkt an diesem Turnier waren unsere Fans. Bei jedem Spiel  waren ca. 300-400 Holländer in der Halle die uns lautstark anfeuerten und niemals aufhörten an uns zu glauben.
Ich hoffe, dass das Turnier in den Niederlanden nicht mein letztes im orangen Trikot gewesen ist.

emotion: Vielen Dank für dieses kurze Interview!

van Haften: Danke auch, jetzt muss ich aber weiter trainieren!

Holländische und Tschechische Nati 2014

Holländische und Tschechische Nati 2014