Die Ausgangslage war klar, als Vorletzter gegen den 3. und 4. Letzten Punkte holen und damit einen wichtigen Schritt zum Ligaerhalt und Anschluss ans Mittelfeld sichern.

Der Beginn war viel versprechend: Schon nach wenigen Sekunden konnte emotion durch einen frechen Lupfer von Stefano gegen die Traktoren aus Buchberg in Führung gehen. In der Folge entwickelte sich ein eher träges Spiel, in welchem sich die Hinwiler immer wieder dem doch eher gemächlichen Tempo des Gegners anpasste. Nach einem Fehler im Aufbauspiel konnte der Gegner ausgleichen, danach versuchte Hinwil immer wieder mehr Tempo in sein Angriffsspiel zu bringen. Und dies mit Erfolg: Noch vor der Pause konnte man auf 3:1 erhöhen. Nach der Pause setzten die Hinwiler dann den Worten des immer noch rekonvaleszenten Spielers und heutigen Trainers Schaller Taten folgen und liessen hinten immer weniger zu, während sie nach vorne zwingender und zielstrebiger wurden. Allerdings dauerte es bis zur 30 Minute ehe Hinwil den Sieg endlich sichern konnte. Innerhalb von 35 Sekunden und nach 3 Toren stand es 6:1 für Hinwil. In der Folge konnte Hinwil das Spiel weiter verwalten und gewann schliesslich hoch verdient und diskussionslos mit 9:1.

Top motiviert ging emotion in den zweiten Match gegen die Phantoms Rafzerfeld. Doch auch der Gegner war hoch motiviert nach dem Sieg gegen den Tabellenführer und hellwach. So gerieten die Hinwiler nach einer Reihe von Fehlern und nicht verwerteten Chancen recht schnell mit 0:4 in Rückstand. Doch Hinwil blieb zuversichtlich und konnte noch vor der Pause durch Boas und Mäge auf 2:4 verkürzen. Nach der Pause entwickelte sich ein intensives Spiel, in welchem beide Teams ausgeglichen Tore schossen. Auch als sich Rafzerfeld noch mal mit 3 Toren absetzen konnte beim Stand von 5:8, glaubten die Hinwiler weiterhin an sich und kamen wieder bis auf ein Tor heran, um dann schliesslich in Überzahl das 8:8 erzielen. In den hektischen Schlussminuten überschlugen sich dann die Ereignisse, in welcher der Schiedsrichter immer wieder etwas überfordert wirkte. Als Hinwil dann erstmal in der Partie den viel umjubelten Führungstreffer erzielte, sahen sich die Phantoms gezwungen, der Goalie durch einen 4. Feldspieler zu ersetzen und so auf den Ausgleich zu drücken. Die konnten die Hinwiler zu Beginn gut neutralisieren und hätten in dieser Phase sogar einen Penalty zugesprochen bekommen müssen, nachdem ein Spieler der Phantoms einen Befreiungsschlag eines Hinwilers nur noch regelwidrig im Schutzraum stoppte. Im Gegenzug konnten die Phantoms ihr 4:3 nutzen und zum 9:9 ausgleichen. Kurz vor Schluss brachten sich die Hinwiler dann noch selbst in Verlegenheit durch eine 2-Minutenstrafe wegen Kopfballspiels. Doch mit vielen Willen und auch sehr viel Glück konnte das Unterschieden in Unterzahl gehalten werden.

Nach dem Schlusspfiff war man sich aus Hinwiler Seite nicht sicher ob man sich nun freuen oder ärgern sollte. Unter dem Strich ist ein Unentschieden aber wohl eine gerechte Punkteaufteilung, da beide Teams viel für das Spiel gemacht haben und beide das Spiel gewinnen konnten und auch verdient hätten. Mit dem ersten 3er kann das Herren 3 aber stolz sein und hat so den Anschluss ans Mittelfeld weiter intakt behalten.

Bericht: #1 Simon Schlebusch

Traktor Buchberg-Rüdl. II – Unihockey emotion Hinwil-Tann III 1:9 (1:3)

UHC Phantoms Rafzerfeld – Unihockey emotion Hinwil-Tann III 9:9 (2:4)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*